Es gibt viele interessante Tiere in Neuseeland, die jeder Reisende während seines Urlaubs gerne in der Wildnis beobachten möchte. Ob der besonders seltene Kiwi-Vogel, der freche Kea, die freundlichen Delfine, die anmutigen Wale oder die niedlichen Pinguine, das Naturparadies auf der Südhalbkugel hat eine sehr artenreiche Fauna zu bieten. Um einen Überblick zu erhalten, welche Tiere es in Neuseeland gibt, stellen wir nun eine allgemeine Zusammenfassung mit den bekanntesten, markantesten und typischsten Tieren der Nord- und Südinsel bereit. Des Weiteren berichten wir auch über das wichtige Thema ‘Gefährliche & giftige Tiere in Neuseeland’ und was es hierbei zu berücksichtigen gibt.

Inhaltsverzeichnis

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum. Bitte nehmt Kontakt auf, wir kümmern uns um Eure An- und Weiterreise.

Die landestypischen Tierarten im Überblick

Kiwi

Der Kiwi, auch Schnepfenstrauß genannt, ist ein flugunfähiger, nachtaktiver Vogel und gilt zudem als Nationalsymbol Neuseelands. Kiwis leben in den dichten Wäldern der Nord- und Südinsel und können bis zu 65cm lang, 35cm groß und 5kg schwer werden. Leider ist der kleine Laufvogel sehr selten, weshalb es recht unwahrscheinlich ist, ihn in freier Wildbahn zu sehen. Die wohl besten Orte, um einen freilebenden Kiwi zu erspähen, sind die Stewart Island (bei Invercargill / Südinsel), der Arthur’s Pass National Park (Südinsel), die Kapiti Island (bei Wellington / Nordinsel), Russel (Bay of Islands / Nordinsel), der Waipoua Forest (Northland / Nordinsel), die Otago Peninsula (bei Dunedin / Südinsel), der Tawharanui Regional Park (bei Auckland / Nordinsel), der Tongariro National Park (im Zentrum der Nordinsel) und der Fiordland National Park (an der Westküste der Südinsel). Um die Sichtungschancen zu erhöhen, ist es empfehlenswert, an einer spezialisierten Tour teilzunehmen.

Kea & Kaka

Beim Kea handelt es sich um den weltweit einzigen alpinen Papagei. Der vom Aussterben bedrohte Vogel gehört zur Gattung namens Nestorpapagei und kann häufig an Orten wie dem Milford Sound beziehungsweise im Fjordland National Park auf der Südinsel entdeckt werden. Der freche und überhaupt nicht scheue Kea zählt zu einem der intelligentesten Vögel der Welt. Bekannt ist er außerdem dafür, dass er häufig mit seinem scharfen und stark gebogenen Schnabel die Dichtungen der Autoscheiben herauskratzt. Sein Verwandter, der Kaka, gehört wie der Kea zur Gattung der Nestorpapageien. Dieser seltene Waldpapagei brütet lediglich alle 2 bis 4 Jahre und ist sowohl auf der Nordinsel als auch auf der Südinsel beheimatet. Aufgrund eingeführter europäischer Wespen und des Wiesels gilt der Kaka-Waldpapagei mittlerweile als gefährdet.

Wale & Delfine

Ob Orcas (Killerwal), Buckelwale, Zwergwale oder Brydewale, in Neuseeland gibt es viele verschiedene Walarten, die sich hauptsächlich an den Küsten der Südinsel aufhalten. Besonders empfehlenswert ist die Teilnahme an den sogenannten ‘Whale Watching Tours’, bei denen es möglich ist, Wale von einem Schiff aus zu beobachten. Auch mehrere Delfinarten können in Neuseeland gesichtet werden. Besonders hervorzuheben ist der hier vorkommende Hektor-Delfin (meist an der Ostküste der Südinsel anzutreffen). Außerdem ist es möglich, Delfin-Touren zu buchen und sogar mit den freundlichen Meeressäugern zu schwimmen.

Pinguine

In Neuseeland leben zahlreiche Pinguine. Vor allem der auffallend hübsche Gelbaugenpinguin ist typisch für das abwechslungsreiche Land auf der Südhalbkugel. Während diverser Touren können an bestimmten Orten die markanten, flugunfähigen Seevögel observiert werden. Mit etwas Glück ist es außerdem möglich, diesen seltenen, zur Gattung der Dickschnabelpinguine gehörenden Vogel an bestimmten Stränden auf der Südinsel zu sehen. Vor allem in der Umgebung von Dunedin und Invercargill sowie auf Stewart Island stehen die Chancen gut, den Gelbschnabelpinguin in freier Wildbahn zu sichten.

Robben & Seelöwen

Weitere nennenswerte Tiere Neuseelands sind die in Kolonien auftretenden Pelzrobben (auch neuseeländischer Seebär genannt). Eine besonders auffällige Robbenart, die sich gerne zwischen Stewart Island und der Bay of Islands aufhält, ist der See-Elefant. Die Männchen der größten Robbenart der Welt können stolze 4 bis 5 Meter Länge erreichen und bis zu 3.600 Kilogramm schwer werden. Darüber hinaus sind die überwiegend an den Küsten der Südinsel vorkommenden Seelöwen typische Meeresbewohner Neuseelands. Die zur Gattung der Ohrenrobbe gehörenden Seelöwen können über 3 Meter lang werden und über 400 Kilogramm wiegen.

Weitere Vögel

Weitere bunte Vögel wie der Tui, der Maori Glockenhonigfresser (engl. Bellbird), die farbenfrohe Waldtaube oder der Neuseeland-Kuckuckskauz prägen die neuseeländische Tierwelt und erfreuen so manchen Vogelliebhaber. Außerdem wäre der Königsalbatross mit einer Flügelspannweite von über 3 Metern und einem Gewicht von fast 9 Kilogramm zu erwähnen. Dieser riesige Langstreckenflieger ist beispielsweise auf der Otago Peninsula bei Dunedin, in der Umgebung von Invercargill und auf der Stewart Island zu Hause.

Schafe

Eines der für Neuseeland typischsten Tiere, auch wenn es nicht gerade das exotischste ist, darf in dieser Aufzählung keinesfalls fehlen: das Schaf. Während Neuseeland gerade mal ca. 5 Millionen Einwohner zählt, besteht die Schafpopulation aus stolzen 28 Millionen Tieren, die man hierzulande wirklich überall gemütlich auf den saftigen Wiesen grasen sieht. Aufgrund dieser großen Schafpopulation ist es möglich, große Mengen an Wolle und Lammfleisch ins Ausland zu exportieren, weshalb das Schaf zu einem wichtigen Bestandteil der neuseeländischen Wirtschaft geworden ist.

Gefährliche & giftige Tiere Neuseelands

Giftige Tiere sind in Neuseeland eher selten. Während es an Land eigentlich gar keine giftigen Tiere gibt, die für den Menschen gefährlich sind, sollte man doch unbedingt bedenken, dass es einige Pilze und Pflanzen gibt, deren Gift nicht ungefährlich ist. Aus diesem Grund sollten unter keinen Umständen unbekannte Wildpflanzen angefasst oder gar verspeist werden. Aber auch dem Thema ‘Gefährliche Tiere in Neuseeland’ gibt es etwas hinzuzufügen: Bitte beachten Sie, dass Sie niemals wildlebende Tiere berühren, füttern oder gar streicheln sollten. Ungiftige Tiere können ebenfalls Krankheiten übertragen, die für den Menschen gefährlich sein können (Bsp.: Tollwut – es wurden seit sehr langer Zeit keine Fälle in Neuseeland verzeichnet). Vor allem die Berührung mit tierischem Speichel, Urin und Kot ist risikoreich. Sollten Sie von einem Tier gekratzt oder gebissen werden, dann waschen Sie die Wunde umgehend gründlich aus und kontaktieren Sie schnellstmöglich einen nahegelegenen Arzt, um sich untersuchen zu lassen.

Im Meer hingegen gibt es auch in Neuseeland giftige Tiere, die dem Menschen gefährlich werden können und bei unsanfter Begegnung große Schmerzen verursachen. So existieren vor allem in den nördlichen, subtropischen Gewässern giftige Quallenarten (Bsp.: Portugiesische Galeere bzw. Bluebottle Jellyfish), deren Tentakel bei der Berührung mit der Haut Gift injizieren und einen großen Juckreiz mit Schmerzen verursachen. Des Weiteren gibt es Stachelrochen, die zwar von Natur aus friedlich sind, jedoch in bestimmten Situationen ihren Giftstachel zur Verteidigung einsetzen. Ein weiteres giftiges Tier ist die Seeschlange, die ebenfalls in den subtropischen Gewässern der Nordinsel beheimatet ist, sich aber prinzipiell vom Menschen fernhält. Dennoch sollte man im Meer stets etwas Vorsicht walten lassen und der Unterwasserwelt mit dem nötigen Respekt begegnen.

Sandfliegen & Moskitos (Stechmücken)

Kommen wir nun zu zwei der weniger beliebten Tierarten Neuseelands. Nicht wirklich giftig, aber extrem nervig und bei Reisenden fast schon gefürchtet, sind die vor allem auf der Südinsel (überwiegend an der Westküste) vorkommenden Sandfliegen. Die Bisse der sogenannten ‘Sandfly’ (englisch) jucken stark und entzünden sich oftmals durch das Aufkratzen. Lange, helle Kleidung sowie Insektenspray mit dem Inhaltsstoff DEET können den Bissen vorbeugen. Die weibliche Sandfliege beschleunigt übrigens mithilfe des Bluts ihrer Opfer die Eiablage. Krankheitsübertragungen durch das lästige Insekt sind eher selten, Infektionen entstehen dagegen relativ häufig.

Übrigens: Es gibt eine alte Weisheit in Neuseeland, die besagt, dass man bei Wanderungen in Gebieten mit einem hohen Sandfliegenvorkommen niemals stehenbleiben soll, damit sich die Tiere nicht auf die Haut setzen können, um Blut zu saugen. Diese Regel entspricht tatsächlich der Wahrheit, da diese Insekten keine sonderlich hohen Flugfertigkeiten besitzen und tatsächlich schon fast etwas unbeholfen in der Luft wirken. Lassen Sie sich von diesem ersten Eindruck aber bitte nicht beirren, da Sandfliegen ihr Ziel letztlich doch sehr ausdauernd und meistens sogar erfolgreich ansteuern.

Moskitos hingegen sind in Neuseeland eher ein geringeres Problem. Zwar gibt es sie – vor allem in den subtropischen Wäldern auf der Nordinsel – allerdings übertragen sie hier keine Krankheiten und sind nicht so sehr als Plagegeister bekannt wie die Sandfliegen. Auch gegen Moskitos helfen das Tragen von heller, langer Kleidung sowie die Anwendung von Moskito-Sprays mit DEET.

Tolle Touren & Tagesausflüge

Sollten Sie Interesse an spannenden Touren & Tagesausflügen haben, auf denen Tierbeobachtungen mit auf dem Programm stehen oder sogar den Hauptfokus der Tour bilden, so zögern Sie nicht, in unserer Datenbank zu stöbern. Alternativ können Sie uns gerne über unser Anfrageformular kontaktieren, sodass ein Mitarbeiter Ihnen eine entsprechende Tour heraussuchen und Ihnen ein unverbindliches Angebot zusenden kann (z. B. Whale-Watching, Schwimmen mit Delfinen, Pinguine beobachten etc.).

Filter:

Unverbindliche Anfrage

booking-placeholder

Tiere Bildergalerie

In unserer einzigartigen Tiere-Bildergalerie finden Sie zahlreiche tolle Motive. Gewinnen Sie authentische Eindrücke und genießen Sie ein Stück Neuseeland von zu Hause aus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß! 

Erste Eindrücke im Video