Die faszinierende Vulkaninsel White Island und die Kleinstadt Whakatane befinden sich im Osten der Bay of Plenty auf der Nordinsel Neuseelands. Die an der Flussmündung des Whakatane River liegende Ortschaft ist ein wichtiger Ausgangspunkt für Ausflüge zur aktiven White Island, zur Whale Island und zum Badeort Ohope am Ohope Beach. Die sonnenverwöhnte Gegend besitzt einige tolle Wanderwege, auf denen man durch schöne Vegetation, zu malerischen Küstenabschnitten, einsamen Stränden, heiligen Plätzen der Maori und anderen Sehenswürdigkeiten gelangt. Außerdem leben in den Wäldern rund um Whakatane viele Kiwi-Vögel, deren Rufe man bei Nacht oftmals hören kann. Ebenfalls lassen sich viele verschiedene Aktivitäten ausführen und es werden tolle Touren angeboten. Im ganzen District leben etwa 38.200 Einwohner, von denen knapp 17.000 in Whakatane und rund 3.400 in Ohope ansässig sind. Fast die Hälfte von ihnen sind Maori. Hilfreiche Informationen zu den Highlights, den Aktivitäten, den Unterkünften, dem Klima und den Transportmöglichkeiten finden Sie in diesem ausführlichen Bericht.

Inhaltsverzeichnis

Top 10 Highlights

White Island (Whakaari): Faszinierende Vulkaninsel

Die White Island (Whakaari) liegt etwa 48km nördlich von Whakatane und ist die einzige aktive Vulkaninsel Neuseelands. Sie hat einen Durchmesser von nur 2 Kilometern und ist schätzungsweise 150.000 bis 200.000 Jahre alt. Beim 321 Meter hohen Mount Gisborne handelt es sich um den höchsten Punkt der Insel. Der gesamte submarine Vulkan reicht jedoch 1.600 Meter in die Tiefe, bis er den Meeresboden erreicht. Die White Island ist sowohl bei Vulkanologen als auch bei Touristen beliebt. Im Besucherzentrum von Whakatane wurde ein ganzer Raum dem faszinierenden Vulkan gewidmet. Hier erhält man interessante Fakten und Informationen rund um Whakaari. Von Whakatane oder Tauranga gelangt man auf einer Tour mit einem Boot, einem Kleinflugzeug oder einem Helikopter zur White Island. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Ruinen der ehemaligen Schwefelfabrik, dampfende Fumarole und der grüne Kratersee im Zentrum. Darüber hinaus wurde die Vulkaninsel zu einem wichtigen Vogelschutzgebiet für die hier lebende Kolonie von Tölpeln erklärt. Sollte man die Insel besuchen, so muss man festes Schuhwerk (bis zu 100°C heißer Boden), eine Atemschutzmaske (giftige Dämpfe) und einen Helm (falls der Vulkan unerwartete ausbricht) tragen. Es kam in der Vergangenheit immer wieder zu Ausbrüchen, wobei sich die bisher dramatischste Eruption am 9. Dezember 2019 ereignete, bei der 21 Menschen ums Leben kamen.

Whakatane & Ohope Beach Sehenswürdigkeiten

Kultur, Kunst & Museen

Bei Besuchern sind das Whakatane Library & Exhibiton Centre (Kakahoroa Drive) und das Whakatane District Museum & Research Centre (Webseite) (Boon Street) bestens geeignet, um sich über die Geschichte der Ureinwohner und der europäischen Siedler ausgiebig zu informieren. Der Kultur der Maori wird in Whakatane eine sehr große Bedeutung zugeschrieben. Es gibt zahlreiche Gebäude und Orte, über die uralte Legenden erzählt werden. Viele von ihnen liegen mitten im Stadtzentrum von Whakatane, andere befinden sich in Ohope oder noch weiter entfernt. Auf einem Spaziergang durch die Ortsmitte von Whakatane kommt man immer wieder an solchen Plätzen, an Kunstwerken und an kleinen Kunstgalerien vorbei.

Beispielweise besitzt die Stadt 5 Maraes, zu denen auch das Mataatua – The House That Came Home (Muriwai Drive) gehört. Dieser bedeutsame Treffpunkt der Maori wurde 1875 gebaut und stand bereits in Australien, in der UK und an verschiedenen Orten in Neuseeland. Es werden Touren durch das Gebäude und durch Whakatane angeboten, bei denen man mehr über die Kultur der Ureinwohner erfährt. Direkt gegenüber liegt die heilige Muriwai’s Cave. Folgt man dem Muriwai Drive bis zum Ende, so gelangt man zur Flussmündung des Whakatane Rivers bei den Whakatane Heads. Hier sieht man die Bronzestatue von Wairaka (The Lady on the Rock) auf dem Turuturu Rock. Weitere beieinanderliegende Sehenswürdigkeiten der Maori im Stadtzentrum sind der historische Felsen Pohaturoa mit Kriegsdenkmal, der Aussichtspunkt Puketapu, das Te Papaka Pa (Pa = befestigtes Dorf) und die Wairere Falls. Im benachbarten Badeort Ohope befindet sich zudem in einem Naturschutzgebiet das vor mehreren Jahrhunderten errichtet Tauwhare Pa mit Spazierwegen.

Shopping & Märkte

Da es sich bei Whakatane um die größte Stadt der Region handelt, findet man hier alle wichtigen Institutionen, wie beispielsweise Bankfilialen, große Supermärkte und Spezialwarenläden. Das hübsche Haupteinkaufs- und Geschäftszentrum erstreckt sich mit vielen Bäumen und grüner Bepflanzung entlang der Straße The Strand im Ortszentrum. Hier gibt es eigentlich alles, was das Herz begehrt. Am Ostende der Straße gelangt man zum großen Besucherzentrum in der Quay Street. The Hub am State Highway 30 im Westen von Whakatane ist hingegen der größte Einkaufskomplex der Gegend.

Darüber hinaus lohnt sich ein Besuch der regelmäßigen Märkte. Im Rex Morpeth Park (Short Street) findet jeden Sonntag ein Bauernmarkt (8 – 13 Uhr) mit frischen regionalen Produkten statt. Im selben Park wird am letzten Sonntag des Monats bei dem Arthouse Market (10 – 14 Uhr) neuseeländische Kunst angeboten. In Ohope Beach werden Märkte am ersten und während der warmen Monaten auch am dritten Samstag des Monats im Bluett Park veranstaltet (8:30 – 12:30 Uhr). Hier erhält man leckeres Essen und regional gefertigtes Kunsthandwerk. Weiterhin wird jeden zweiten Sonntag im Monat ein Bauernmarkt in Edgecumbe (8 – 12 Uhr) organisiert.

Restaurants, Cafés & Bars

Eine gute Auswahl an Restaurants und Cafés in Whakatane hat man im Stadtzentrum, in der Umgebung von The Strand sowie im nördlichen Teil der King Street im Südwesten. Es gibt chice Gaststätten mit feinen Meeresfrüchten, frischem Fisch oder deftigem Fleisch, gute Pizzerien, Shops mit Fish and Chips, Essen zum Mitnehmen (Take Away), Fast Food und Bäckereien. Besonders beliebt sind die englische, italienische, französische, indische, fernöstliche, türkische, thailändische, japanische und mexikanische Küche. Die Pohutukawa Avenue in Ohope verfügt ebenfalls über ein paar gute gastronomische Einrichtungen. Im fruchtbaren Umland können sogar eine Austernfarm mit Shop (Ohope), eine Beerenfarm (Thornton) und ein Weingut (Awakeri) besucht werden. Beim Einkaufzentrum The Hub (Gateway Crescent) steht die örtliche Mata Beer Brewery mit Biergarten zur Verfügung. In puncto Nachtleben haben sich im Stadtzentrum von Whakatane ein paar Bars etabliert, in denen man gelegentlich auch Livemusik hören und bis 2 Uhr morgens an den Wochenenden ausgehen kann. Des Weiteren gibt es ein Kino und ein Theater.

Natur & Parks

Whakatane liegt am gleichnamigen Whakatane River, der hier in der malerischen Bay of Plenty mündet. Direkt im Osten gelangt man zum Ohope Beach sowie zum schönen Ohiwa Harbour mit zahlreichen Inseln und ruhigen Gewässern (siehe unten ‘Strände’). Im Stadtzentrum wurden die Whakatane Gardens und der River Edge Park direkt am Flussufer errichtet. Dort findet man Wanderwege, Spielplätze, einen Skatepark, Gartenanlagen und eine Miniatureisenbahn vor, die an bestimmten Sonntagen operiert. Der Wairaka Centennial Park nahe der Whakatane Heads verfügt über einen Spielplatz, Badestellen, einen kleinen Strand und Angelplätze.

Vom Besucherzentrum sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis zu den 22 Meter hohen Kaskaden der Wairere Falls am Ende der Wairere Street, dem wirklich schönen Puketapu Lookout (Hillcrest Road) und dem Papaka Redoubt (Commerce Street). Nicht weit entfernt befindet sich das Observatorium der Whakatane Astronomical Society, das an bestimmten Tagen zum Beobachten von Sternen öffnet. Während der warmen Monate ist außerhalb der Stadt ein Besuch des Badeplatzes Braemar Springs am Tarawera River bei Rotoma zu empfehlen (ca. 35km östlich). Die beiden Naturschutzgebiete Te Urewera National Park und Whirinaki Forest Park liegen im Süden von Whakatane. Sie eignen sich hervorragend für mehrtägige Wanderungen und Campingabenteuer.

Die schönsten Wanderwege

Für Kulturfans wurden ein Kunst– und ein Geschichtswanderweg (ca. 2h) durch das Stadtzentrum von Whakatane entwickelt. Familien mit Kindern können hingegen auf dem Kiwi Wandering Trail (ca. 1,6km) mehrere Statuen von Kiwi-Vögeln suchen. Informationen und Broschüren erhält man im Besucherzentrum. Der flache und empfehlenswerte Warren Cole & River Edge Way (ca. 4,3km in 1h zu Fuß oder mit dem Rad) folgt dem Südufer des Whakatane River zwischen der großen Brücke an der Landing Road und den Whakatane Heads, wo der Fluss auf das Meer trifft. Auf dem Weg kommt man an den Whakatane Gardens, Spielplätzen und dem Besucherzentrum vorbei.

Einen einmaligen Eindruck über Whakatane und Ohope Beach vermittelt der tolle Rundweg Nga Tapuwae o Toi Track (ca. 16km in 6 – 7h), der von den Einheimischen kurz Toi’s Track genannt wird. Er führt zu historischen Plätzen, durch Naturschutzgebiete, durch Wälder, zu malerischen Küstenabschnitten und zu fantastischen Aussichtspunkten. Man läuft ihn am besten im Uhrzeigersinn. Außerdem ist es möglich, nur bestimmte Sektionen zu unternehmen. Ein guter Ausgangsort ist der Kreisverkehr am Ende der Gorge Road. Von hier folgt man der Commerce Street bis zum Puketapu Lookout (ca. 1,5h) und geht weiter auf dem Kohi Point Scenic Track (dieser gehört zum Toi’s Track) bis zur Otarawairere Bay und zum West End Beach in Ohope (ca. 2,5h). Im Ohope Scenic Reserve geht es über den Fairbrother Rundweg (ca. 1h) und weiter über den Bird Walk durch das Mokoroa Bush Scenic Reserve, bis man wieder bei der Gorge Road angekommen ist (ca. 2).

In Ohope kann man den gesamten Ohope Beach entlang wandern (ca. 11km), den Harbourside Trail am Ohiwa Harbour (ca. 2,9km zu Fuß oder mit dem Rad) nehmen oder durch das Tauwhare Pa Scenic Reserve laufen. Außerhalb von Whakatane ist der Latham’s Hill Track (ca. 6km Rundweg in 2h) bei Awakeri (ca. 13km in Südwesten) empfehlenswert.

Radwege & Mountainbike-Strecken

Der Warren Cole & River Edge Way (siehe oben ‘Wanderwege’) und die flachen Straßen von Ohope sind generell sehr gut zum Radfahren geeignet. Die beiden tollen Rundwege über die Maraetotara & Burma Road (ca. 10 – 15km in 1h) sowie über die McCoy & Stanley Road (ca. 50km in 3h) im Süden von Ohope Beach wären zudem ideal für eine ausgiebige Mountainbike-Tour. Etwa 30 Kilometer im Südwesten liegt das ungefähr 10 Kilometer umfassende Wegenetz des Onepu Mountain Bike Parks. Des Weiteren verlaufen zwischen Opotiki und Gisborne im Osten die Motu Trails (ca. 121km in 2 – 3 Tagen), deren Teilstrecken man auch separat unternehmen kann. Außerdem besitzen der Te Urewera National Park und der Whirinaki Forest Park ein paar tolle Mountainbike-Strecken. Bei Bedarf ist es möglich, sich ein geeignetes Fahrrad oder Mountainbike in Whakatane zu leihen.

Strände: Ohope Beach, West End, Ohiwa Harbour & Co

In den warmen Monaten ist der Urlaubsort Ohope am 11 Kilometer langen Ohope Beach bei Sonnenanbetern, Familien und Surfern sehr begehrt. Der Sandstrand verläuft vom besonders populären West End, dem westlichen Abschnitt des Strandes, in Richtung Osten bis zum Eingang des Ohiwa Harbour. Bei Ebbe kann man einige hundert Meter ins Meer hinaus laufen. Von der Küste aus hat man fantastische Aussichten auf die White Island und die Whale Island (siehe unten). Vom West End oder von Whakatane kommt man zu Fuß auf dem Kohi Point Scenic Track zu den wunderschönen weißen Stränden in der Otarawairere Bay. Alternativ ist es möglich, mit einem Kajak oder bei Ebbe zu Fuß über das Meer hierhin zu gelangen.

Im Ohiwa Harbour gibt es zahlreiche Inseln, zu denen auch die vom DOC (Department of Conservation) verwaltete Uretara Island (ein Besuch ist möglich, aber nicht das Übernachten), die Ohakana Island, die Hokianga Island und die Pataua Island gehören. Mit einem Kajak sind die Inseln sehr gut erreichbar. Natürlich bieten sich viele Wasseraktivitäten am Ohope Beach und am Ohiwa Harbour an. Beispielsweise kann man schwimmen, angeln, surfen (West End, Hafeneingang des Ohiwa Harbour und Surfschule), Stand-up-Paddling (Ohiwa Harbour), segeln (Port Ohope Wharf, Segelkurse), Jetski fahren und Kajak fahren. Weitere Kajak-Trips sind im Waiotahe Spit Reserve, im Waioeka River bei Opotiki und im Lake Matahina (30km südlich von Whakatane) möglich. Zum Wildwasserfahren hat man im Hinterland im Tarawera River bei Kawerau und im Rangitaiki River beim Lake Aniwhenua Gelegenheit.

Festivals & Events

In Whakatane finden viele regelmäßige Sport- und Familien-Events statt. Besonders von Dezember bis April ist jede Menge los. Im Folgenden werden die schönsten und größten Veranstaltungen aufgeführt:

  • Summer Arts Festival (Januar bis April): eines der wichtigsten Festivals der Region mit vielen verschiedenen Events (Musik, Essen, Kunst, Sport, Tanz, Karneval etc.)
  • Whakatane Seafood Festival (1 Samstag im Januar): Meeresfrüchte, Fisch, Wein, Bier und Livemusik
  • Sunshine and a Plate Food Festival (1 Woche von Ende Februar bis Anfang März): Lifestyle, Lebensmittel, Delikatessen, Gastfreundschaft, Geschichte und Kultur
  • Matariki – Neujahrsfest der Maori (Ende Mai oder Anfang Juni in Abhängigkeit vom Mondkalender)
  • BirdsAplenty Festival (September bis Oktober): Fest der migrierenden Vögel
  • Dezember: viele Events, wie eine Weihnachtsparade, Konzerte, Wettbewerbe, Rodeo etc.

Ausflüge: Whale Island (Moutohora)

Die unbewohnte Whale Island (Moutohora) befindet sich nur 9 Kilometer nördlich von Whakatane und steht unter der Leitung des DOC (Department of Conservation). Sie besteht aus den Überresten eines erodierten Vulkans und besitzt zwei Kegel. Da die Besucherzahlen streng limitiert sind, darf man das Naturschutzgebiet nur auf einer Bootstour mit Genehmigung betreten. Auf manchen organisierten Touren ist es auch möglich, die einsame Whale Island mit einem Kajak zu erkunden. Mit etwas Glück bekommt man sogar Delfine, Wale, Robben oder Zwergpinguine zu sehen. Außerdem stellt die Insel ein wichtiges Vogelschutzgebiet dar. Es gibt hier immer noch vulkanische Aktivität, was man an den heißen Quellen im Sulphur Valley, an der McEwans Bay und an der Sulphur Bay sehen kann. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die archäologisch wertvollen Plätze der Maori und der europäischen Siedler. Vor der Whale Island liegt das Schiffswrack der Seafire, das heute ein künstliches Riff für Taucher darstellt.

White Island Touren & Aktivitäten

In Whakatane und der Umgebung lassen sich sehr viele verschiedene Aktivitäten ausführen. Ebenfalls ist die Auswahl an Touren sehr groß, bei den man angeln (Gelbflossen-Thun, Haie, Kingfish, Speerfische etc.), Tiere beobachten, Kajak fahren, tauchen, Inseln mit einem Boot besuchen (White Island, Whale Island und Inseln im Ohiwa Harbour), in der Dunkelheit Kiwi-Vögel hören (von April bis Juni), die Kultur der Maori kennenlernen, wandern oder Radfahren kann. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, an Landschaftsflügen, Reitexkursionen oder Jagdexpeditionen teilzunehmen. Egal, ob schwimmen, angeln, surfen, segeln und das Fahren mit Kajaks, SUPs (Stand-up-Paddle), Wasserskiern oder einem Jetski, verschiedene Wassersportarten stehen ebenfalls im Angebot. Whakatane besitzt zudem ein Kino, ein Theater, einen großen Sportkomplex mit Schwimmbad, einen Skatepark, einen Escape-Room und mehrere Golfplätze.

Filter:

Mietwagen, Campervan & Wohnmobile

Filter:

Unterkunft Whakatane & Ohope Beach

In Whakatane stehen verschiedene Unterkünfte zur Auswahl. Das Stadtzentrum verfügt über chice Hotels und edle Ferienwohnungen. Nahe des State Highway 30 an der Landing Road haben sich einige Motels etabliert. Allerdings gibt es auch ein Backpacker-Hostel, Bed and Breakfasts, Ferienhäuser und einen Holiday Park. Darüber hinaus existieren unterschiedliche Unterkunftsoptionen in Ohope am West End Beach und entlang der Hauptstraße. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten findet man sowohl entlang der Küste in Opotiki im Osten, am Thornton Beach und am Matamata Beach im Westen als auch vereinzelt im südlichen Inland.

Filter:

Klima, Wetter & beste Reisezeit

Das Klima von Whakatane ist gemäßigt und maritim. Die sonnenverwöhnte Region weist im Schnitt 2.250 Sonnenscheinstunden auf, wobei seit 2008 sogar mehr als 2.600 gemessen wurden. Dies liegt weit über dem landesweiten Mittelwert. Gleichmäßig über das Jahr verteilt fällt eine Niederschlagsmenge von etwa 1.500ml. Anhand der durchschnittlichen Temperaturen der einzelnen Jahreszeiten Frühling (September – November / 7°C – 21°C), Sommer (Dezember – Februar / 13°C – 24°C), Herbst (März – Mai / 7°C – 23°C) und Winter (Juni – August / 4°C – 15°C) erkennt man, dass das Klima relativ mild ist.

Auch wenn Whakatane das gesamte Jahr über ein attraktives Reiseziel darstellt, so handelt es sich bei der bevorzugten Reisezeit um die Monate von November bis April.

An- & Weiterreise

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum. Bitte nehmt Kontakt auf, wir kümmern uns um Eure An- und Weiterreise.

An- & Abreise mit dem Auto

Der State Highway 30 verbindet Whakatane mit dem State Highway 2 und schließt die Kleinstadt an das nationale Straßennetz an. In Richtung Osten führt der State Highway 2 beispielsweise nach Opotiki (ca. 45km in 40min), Gisborne (ca. 185km in 2,5h) und Napier (ca. 400km in 5h). Im Westen macht er Tauranga (ca. 90km in 1h), die Coromandel Peninsula (ca. 250km in 3,5h) und Auckland (ca. 300km in 3,5h) zugänglich. Auf dem State Highway 30 erreicht man im Südwesten die Stadt Rotorua (ca. 85km in 1h).

An- & Abreise mit dem Flugzeug

Der kleine Whakatane Airport befindet sich etwa 11 Kilometer westlich des Stadtzentrums. Es bestehen tägliche Direktflugverbindungen mit Auckland. Außerdem kann man Landschaftsflüge zur White Island und gecharterte Flüge zu verschiedenen Destinationen in Anspruch nehmen. Vom Flughafengelände gelangt man dann mit einem Mietwagen, Shuttlebussen oder Taxis zu seinem individuellen Ziel.

Nationale Busse

Die Busse der privaten Firma InterCity halten jeden Tag auf der Strecke zwischen Gisborne und Auckland (über Rotorua und Hamilton) vor dem Besucherzentrum in Whakatane an. Darüber hinaus fahren die öffentlichen Busse von Bay Bus (siehe unten ‘Öffentliche Transportmittel’) zu verschiedenen Destinationen auf der Nordinsel.

Öffentliche Transportmittel / Transport vor Ort

Die öffentlichen Verkehrsmittel werden von der staatlichen Firma Bay Bus zur Verfügung gestellt. Das Netzwerk der Eastern-Bay-Busse (Webseite) deckt die Region von Tauranga im Westen bis Potaka im Osten ab. In der näheren Umgebung von Whakatane werden beispielsweise die Orte Ohope, Edgecumbe, Matata, Kawerau und Opotiki angefahren. Die Hauptbusstation befindet sich in der Quay Street im Stadtzentrum von Whakatane. Die Busse fahren an bestimmten Tagen zwischen Montag und Samstag. Des Weiteren gibt es Geschäfte mit Radverleih, Mietwagenfirmen, Taxis, gecharterte Busse, Privattransfers sowie Shuttlebusse zum Flughafen oder zu den Ausgangspunkten beliebter Wander- und Radwege.

Unverbindliche Anfrage

booking-placeholder

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

White Island & Whakatane Bildergalerie

In unserer einzigartigen White Island & Whakatane-Bildergalerie finden Sie zahlreiche tolle Motive. Gewinnen Sie authentische Eindrücke und genießen Sie ein Stück Neuseeland von zu Hause aus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß! 

Erste Eindrücke im Video