Die Waitomo Caves in Neuseeland werden von einem faszinierenden Labyrinth aus Höhlen und unterirdischen Flüssen geprägt. Bekannt sind sie vor allem für ihre zahlreichen Glühwürmchen, Stalagmiten und Stalaktiten. Waitomo selbst ist eigentlich eine ländliche Gemeinde in der Waikato Region auf der Nordinsel des Landes, die wegen der einmaligen Höhlensysteme von jeder Menge Touristen aufgesucht wird. Das Wort Waitomo stammt aus der Sprache der Maori und setzt sich aus den beiden Worten ‘wai’ (=Wasser) und ‘tomo’ (=Senkloch) zusammen. Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehören die Waitomo Glowworm Caves, die Ruakuri Cave, die Aranui Cave, die Mangapohu Natural Bridge und die Marokopa Falls. Außerdem gibt es historische Stätten der Ureinwohner, schöne Aussichtspunkte und mehrere Wanderwege zu entdecken. Hier erhalten Sie praktische Informationen und Tipps zu den Waitomo Caves, den Highlights, den Unterkünften, dem Klima und den Transportmöglichkeiten.

Inhaltsverzeichnis

Top 10 Highlights

Interessante Infos über die Höhlen

Zu den berühmten Waitomo Caves gehören die populären Waitomo Glowworm Caves, die Ruakuri Cave sowie die Aranui Cave. Zwei weitere bekannte Grotten der derzeit insgesamt etwa 300 bekannten Höhlen sind die Gardner’s Gut und die kostenlose Piripiri Cave. Die leicht zugänglichen Höhlen werden zu Spitzenzeiten pro Stunde von hunderten Touristen besucht. Andere Höhlen sind nur durch das Abseilen oder andere Sportarten betretbar und werden daher meist nur von wenigen Menschen an einem Tag besichtigt. Die besonders stark frequentierten unterirdischen Räume sind sogar von speziellen Geräten und professionellen Organisationen überwacht. Dies soll gewährleisten, dass zum einen nicht zu viele Besucher das empfindliche Ökosystem belasten und zum anderen der Pegel an Kohlenstoffmonoxid nicht zu hoch ansteigt.

Entstehung, Geschichte & Wissenswertes

Die Kalksteinhöhlen entstanden in der Zeit des Oligozänes, also vor etwa 30 Millionen Jahren. Sie wurden von verschiedenen geologischen und vulkanischen Aktivitäten geformt, als sich das Land noch unter dem Meeresboden befand. Im Gestein sind somit Fossilien zu sehen wie Korallen, Meeresschnecken, Fischskelette und andere versteinerte Lebewesen. Diese lagerten sich übereinander und wurden unter starkem Druck allmählich zu teilweise mehr als 200 Meter dicken Schichten zusammengepresst. Im Laufe der Zeit hob sich das Land an, woraufhin sich die Gesteinslagen verschoben und Hohlräume bildeten, durch die Wasser fließen konnte. Das Wasser löste den weichen Kalkstein an manchen Stellen auf. Es tropft mit den darin gelösten Partikeln von oben und bildet dabei an der Decke Stalaktiten und am Boden Stalagmiten. Diese können sich zu Säulen verbinden. Im Schnitt wachsen sie in 100 Jahren etwa einen Kubikzentimeter.

Schon vor 1900 war die Region wegen ihrer faszinierenden Höhlensysteme bekannt, durch die man früher von Maori geführt wurde. 1887 zeigten die Ureinwohner europäischen Forschern zum ersten Mal die faszinierende Welt unter dem Erdboden. Als die britische Krone die Waitomo Caves kurz darauf einnahm, entwickelten sie sich zu einer berühmten Touristenattraktion. Heute organisieren zahlreiche kommerzielle Anbieter unterschiedliche Ausflüge durch die Grotten.

In den Waitomo Caves leben jede Menge Insekten wie Ameisen, Grillen und die beliebten Glühwürmchen. Diese sind eine endemische Art einer fluoreszierenden Langhornmücke, die es nur in Neuseeland gibt und die den Namen ‘Arachnocampa luminosa’ trägt. Außerdem gedeihen in den unterirdischen Seen Langflossenaale und an manchen Wänden wachsen Pilze der Gattung Seitlinge.

Waitomo Glowworm Caves

Die beliebtesten und meistbesuchten Höhlensysteme sind die beiden Ebenen der Waitomo Glowworm Caves mit dazugehörigem Besucherzentrum. Offizielle Spitzenwerte liegen bei bis zu 2.000 Besuchern pro Tag. Man kann sie auf einer etwa 45-minütigen Tour besichtigen. Fotografieren und Filmen sind hier allerdings untersagt. Los geht es im oberen trockenen Bereich der Höhle, wo es viele Kalksteinformationen zu entdecken gibt. Die Verbindung zum unteren Bereich stellt ein 16 Meter langer vertikaler Kalksteinschaft her, der Tomo genannt wird. Die wichtigste Sehenswürdigkeit in der feuchten, tieferen Etage ist die Cathedral. Sie ist mit einer Höhe von 18 Metern die größte Kammer der Waitomo Glowworm Caves. Wegen der guten Akustik finden hier sogar manchmal Konzerte statt. Im Anschluss geht es mit einem Boot in die bekannte Glühwürmchengrotte. In aller Stille lässt man sich entlang des unterirdischen Waitomo River treiben und von dem magischen Licht der kleinen Tiere verzaubern.

Ruakuri Cave

Die Ruakuri Cave ist die größte Höhle der Waitomo Caves und die einzige rollstuhlgerechte Höhle der Südhalbkugel. Die Maori haben sie schon vor vielen hundert Jahren entdeckt und als heilige Ruhestätte für ihre Verstorben genutzt. Über eine Spiraltreppe geht es hinunter in einen Raum voller Kalksteinformationen. Auf der etwa 1,5-stündigen Tour wird man durch verschiedene Bereiche der Ruakuri Cave geleitet, zu denen die Holdens Cavern, die Drum Passage, die Prettis und die Ghost Passage gehören. Weitere Sehenswürdigkeiten sind Glühwürmchen, unterirdische Flüsse und ein versteckter Wasserfall. Dieser ist zwar nur 1,5 Meter hoch, dafür hat er aber einen ganz schön lauten Klang.

Aranui Cave

Die delikate Aranui Cave verfügt zwar nicht über Glühwürmchen oder unterirdische Gewässer, dafür kann man aber pinke, weiße und hellbraune Stalagmiten sowie Stalaktiten sehen. Andere Sehenswürdigkeit auf der etwa einstündigen Tour sind der Höhleneingang, die sehr hohen Decken und große Kalksteinformationen.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Waitomo, Höhlen & Wanderwege

In der gesamten Waitomo Region leben etwa 10.000 Einwohner. Zum Entdecken gibt es neben den faszinierenden Höhlen auch tolle Aussichtspunkte, gute Wanderwege und ein paar weitere Attraktionen. Auf dem State Highway 3 gelangt man in den kleinen Ort Hangatiki, von wo es über die Waitomo Caves Road in Richtung Westen zu allen Sehenswürdigkeiten geht. Nach wenigen Kilometern erreicht man die Siedlung Waitomo mit den berühmten Waitomo Glowworm Caves. Hier haben sich ein paar Unterkünfte, gastronomische Einrichtungen, Touren-Veranstalter und diverse Aktivitätszentren etabliert. Im Waitomo Museum of Caves kann man die interessante Geschichte der Höhlen ergründen. Das 1908 erbaute Waitomo Caves Hotel ist ein wichtiges historisches Gebäude, dem übrigens einige Spuk-Geschichten nachgesagt werden. Außerdem lässt sich das Opapaka Pa aus dem späten 18. Jahrhundert auf einem kurzen Wanderweg (ca. 1km in 10min pro Weg) erkunden.

Über die Tumu Tumu Road oder den Waitomo Walkway (ca. 3,3km in 1h 15min pro Weg) gelangt man von Waitomo zum Ruakuri Caves and Bush Scenic Reserve. Ein Rundweg (ca. 1km in 45min) führt zu einem natürlichen Tunnel und einem geheimen Eingang der Aranui Cave. In dem Park befinden sich die Ruakuri Cave, die Aranui Cave und das große Höhlensystem der Gardner’s Gut. Die Gardner’s Gut besteht aus derzeit 12 Kilometer langen, erforschten Wegen und ist zum Höhlenklettern für Anfänger bestens geeignet. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die fast 7 Meter hohe und 2 Meter breite Birthday Candle – der größte Stalagmit des Landes. Wegen der vielen unerfahrenen Besucher entstanden in der Vergangenheit jedoch viele Schäden in dem sensiblen Höhlensystem.

Folgt man der Te Anga Road vom Waitomo Village weiter nach Westen, gelangt man zu der 17 Meter hohen Mangapohu Natural Bridge, eine natürliche Brücke bestehend aus zwei uralten Kalksteinbögen (ca. 700m Rundweg in 15min). In der Nähe lohnt sich der Weg in die kostenlose Piripiri Cave (ca. 300m in 5min) oder zu den 35 Meter hohen Marokopa Falls (ca. 600m pro Weg in 10min), wo es zwei gute Angelplätze (Forellen) gibt. Des Weiteren befinden sich in der Region einige Marae von verschiedenen Maori-Stämmen, zu denen das Kaputuhi Marae, das Te Kauae Marae, das Te Korapatu Marae, das Pohatuiri Marae und das Tokikapu Marae gehören. Ein jährliches Event ist der Waitomo Trail Run im April, bei dem man zwischen 6 und 35 Kilometer laufen kann. Im Norden von Hangatiki bietet sich ein Besuch des Tierparks in Otorohanga an, in dem der Kiwi-Vogel und andere einheimische Tiere leben. Im Süden von Waitomo wäre das Mangaokewa Gorge Scenic Reserve mit Wanderwegen durch die Schlucht (ca. 1,5km in 20min) zu empfehlen. In der Nähe des Dorfes Piopio kann man einen Drehplatz der Trilogie ‘Der Hobbit‘ besichtigen. Darüber hinaus verläuft der Te Araroa durch die Region, der längste Wanderweg Neuseelands (ca. 3.000km von Cape Reinga im Norden nach Bluff im Süden).

Waitomo Caves Touren & Aktivitäten

Die meisten der Waitomo Caves (Webseite) müssen auf einer geführten Tour besichtigt werden. Man kann entweder nur eine einzelne oder mehrere Höhlen mit einer Kombi-Tour besuchen. Eine beliebte Aktivität ist das sogenannte ‘Black Water Rafting‘. Eingepackt in wasserfesten Anzügen, Gummistiefeln und Helm erkundet man hierbei mit einem Reifen schwimmend und kriechend die unterirdischen Höhlensysteme. Beliebt bei Adrenalinjunkies sind das abenteuerliche Black Labyrinth (ca. 3h) und der Black Abyss (ca. 5h). In Waitomo gibt es zahlreiche Anbieter von verschiedenen Sportarten, die man in den Höhlen ausüben kann wie Abseilen, Klettern, Seilrutschen oder Tubing. Ein großes Abenteuerzentrum mit dazugehörigem Spa bietet beispielsweise Führungen durch die großen unterirdischen Kammern der St Benedict’s Caverns, Black Water Rafting in der Tumu Tumu Cave, Grusel-Trips durch die Troll Cave und verschiedene Ausflüge durch die ‘Lost World’ an.

Filter:

Mietwagen, Campervan & Wohnmobile

Filter:

Unterkunft

Im Waitomo Village hat man die beste Auswahl an Unterkünften. Es gibt ein paar Hotels, ein günstiges Backpacker-Hostel (YHA) und einen Holiday Park. In Hangatiki kann man auf einem der Bauernhöfe, in einem der Motels oder in einem B&B nächtigen. Im Norden von Hangatiki bieten sich in der Nähe des Golfplatzes ebenfalls ein paar Übernachtungsmöglichkeiten an. Außerdem haben sich in Otorohanga und Te Kuiti B&Bs, Hotels, Motels und Campingplätze etabliert.

Filter:

Klima, Wetter & beste Reisezeit

Das Klima in der Region der Waitomo Caves ist gemäßigt und maritim. Im Jahr fallen etwa 1.600mm Niederschlag, die sich relativ gleichmäßig verteilen. Zwischen den vier Jahreszeiten Frühling (September – November / 7°C – 19°C), Sommer (Dezember – Februar / 12°C – 24°C), Herbst (März – Mai / 7°C – 22°C) und Winter (Juni – August / 4°C – 14°C) sind mittlere Unterschiede in Bezug auf die Temperaturen zu vermerken.

Während der trockensten und wärmsten Monate, von November bis April, ist die beste Reisezeit, um die Umgebung der Waitomo Caves zu erkunden. In den Höhlen selbst herrschen jedoch das gesamte Jahr über die gleichen Temperaturen von etwa 16°C bis 17°C.

An- & Weiterreise

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum. Bitte nehmt Kontakt auf, wir kümmern uns um Eure An- und Weiterreise.

An- & Abreise mit dem Auto

Der State Highway 3 führt von Hamilton im Norden (ca. 75km in 1h) und New Plymouth im Süden (ca. 180km in 2,5h) durch Hangatiki. In diesem Ort beginnt die nach Westen verlaufende Waitomo Caves Road, auf der man nach etwa 7 Kilometern die berühmten Höhlen im Waitomo Village erreicht. Die nächsten Geschäfte, Supermärkte und Tankstellen gibt es in Otorohanga (ca. 16km in 15min) und Te Kuiti (ca. 20km in 20min).

An- & Abreise mit dem Flugzeug

Mit Ausnahme einiger weiter entfernter und kleiner Flugplätze handelt es sich beim Hamilton Airport um den nächstgelegenen Flughafen. Dieser stellt Direktflugverbindungen mit beispielsweise Wellington, Palmerston North, Christchurch, Whangarei, der Great Barrier Island und Tauranga zur Verfügung.

Nationale Busse

Das private Busunternehmen InterCity hält auf der Route zwischen Auckland und Palmerston North im Waitomo Village an. Die Busse fahren unter anderem über Hamilton, Otorohanga, Te Kuiti und das National Park Village beim Tongariro National Park.

Züge

Der Northern Explorer legt auf dem Weg zwischen Auckland und Wellington einen Halt am Bahnhof in Otorohanga ein.

Öffentliche Transportmittel / Transport vor Ort

Leider existieren keine öffentlichen Transportmittel in der Region Waitomo. Es stehen lediglich private Tourunternehmen, Shuttlebusse und Taxis zur Verfügung.

Unverbindliche Anfrage

booking-placeholder

Waitomo Caves Bildergalerie

In unserer einzigartigen Waitomo Caves-Bildergalerie finden Sie zahlreiche tolle Motive. Gewinnen Sie authentische Eindrücke und genießen Sie ein Stück Neuseeland von zu Hause aus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß! 

Erste Eindrücke im Video