Gisborne ist eine Stadt an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands, die für ihr gutes Wetter, leckeren Wein, ein gutes Maori-Kulturangebot und schöne Strände mit super Surf-Bedingungen bekannt ist. Die Einwohner sagen, dass man hier jeden Tag den ersten Sonnenaufgang der Welt sieht. In dem ländlichen Städtchen leben etwa 36.000 Menschen, von denen fast die Hälfte den Maori angehören. Tairawhiti lautet der Name von Gisborne in der Sprache der Ureinwohner. Beim großen und nicht zu übersehenden Eastland Port handelt es sich übrigens um den östlichsten Hafen des Landes. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das Tairawhiti Museum, die außerhalb gelegenen Rere Falls und der Kaiti Hill, bei dem Kapitän James Cook das erste Mal Neuseeland betrat. Informationen über die besten Highlights, Aktivitäten, Unterkünfte, Klima und Transportmittel findet man in diesem hilfreichen Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Top 10 Highlights

Gisborne Sehenswürdigkeiten

Kultur, Kunst & Museen

In Gisborne werden sehr viele Touren und Veranstaltungen angeboten, bei denen man die Kultur der Maori genauer kennenlernen kann. In der Umgebung der Stadt befinden sich einige ehemalige Dörfer der Ureinwohner und am Kaiti Hill steht das heute noch genutzte Te Poho-O-Rawiri Marae (Queens Drive). Für viele Touristen ist das Tairawhiti Museum (Webseite) (Stout Street) mit dem im Jahr 1872 gebauten Wyllie Cottage eine lohnenswerte Sehenswürdigkeit. Hier wird die lokale Geschichte mithilfe von interessanten Artefakten, Kunstwerken und Bildungsprogrammen übermittelt. Auch im East Coast Museum of Technology (Main Road) lernt man etwas über die Regionalgeschichte. Eine weitere Attraktion ist die Fahrt mit der historischen Dampflokomotive. Darüber hinaus gibt es ein paar Kunstgalerien, zwei Theater und zwei Kinos.

Hintergrundinfos zur Geschichte

Nachdem die Maori bereits seit über 700 Jahren das Gebiet bewohnt hatten, sichtete der Schiffsjunge Nicholas Young am 6. Oktober 1769 die Landzunge des nach ihm benannten Young Nick’s Head im Westen der Poverty Bay. Cook ankerte in der malerischen Bucht und betrat am 8. Oktober zum ersten Mal neuseeländischen Boden. Leider kam es jedoch schon sehr bald zu tragischen Auseinandersetzungen mit den Einheimischen, von denen einige ums Leben kamen. Die ersten europäischen Händler ließen sich in der Region in den 1830ern nieder.

Shopping & Märkte

Das Geschäfts- und Einkaufsviertel mit Modegeschäften, Spezialwarenläden, Bankfilialen und allen anderen notwendigen Einrichtungen erstreckt sich entlang der Gladstone Road im Stadtzentrum. Das Besucherzentrum befindet sich in der nahegelegenen Grey Street. Jeden Samstag erhält man auf dem schönen Bauernmarkt (Stout Street / 9:30 – 12:30 Uhr) regionale Lebensmittel, frische Backwaren, leckeren Wein, Blumen und vieles mehr. Für Frühaufsteher bietet sich samstags zudem der kleine Gisborne Early Bird Market (Derby Street / 6:30 – 8:30 Uhr) an.

Restaurants, Cafés & Bars

Gisborne liegt in einer sonnigen Region mit fruchtbaren Böden und mediterranem Klima, weshalb hier jede Menge leckere Dinge produziert werden. Die lokalen Spezialitäten sind Wein, Apfelwein, Bier, Obst, Macadamia-Nüsse, Honig, Käse, Manuka-Tee und Paua-Pies. Allein in direkter Nähe zur Stadt haben sich mehr als 10 Weingüter etabliert. Nach Marlborough, Hawkes Bay und Otago stellt Gisborne eine der wichtigsten Weinanbauregionen des Landes dar. Es dominiert die Traube Chardonnay, aber auch viel Grauburgunder und andere Rebsorten werden angebaut. In einem der Restaurants in der Innenstadt oder auf einer Gourmet-Tour lassen sich die Köstlichkeiten probieren. Darüber hinaus kann man sich in ein paar Bars, der örtlichen Brauerei oder der Apfelweinkelterei das ein oder andere alkoholhaltige Getränk gönnen.

Natur & Parks

Eine beliebte Sehenswürdigkeit von Gisborne ist der Kaiti Hill in der Titirangi Domain. An der Basis des Hügels ankerte Kapitän James Cook mit der Endeavour und betrat zum ersten Mal Neuseeland. Auf dem Kaiti Hill hat man von mehreren Plattformen fantastische Aussichten über die Stadt und die Poverty Bay. Weitere Attraktionen am Kaiti Hill sind die Puhi-Kai-Iti-Skulptur, ein von Princess Diana gepflanzter Baum und Spazierwege. Knapp 50 Kilometer im Nordwesten der Stadt stellen die 10 Meter hohen Rere Falls ein weiteres Highlight dar. Wer mutig genug ist, kann hier auf einer natürlichen Felsrutsche mit einem Bodyboard oder einem Reifen in den Pool hinunterrutschen. Auf dem Weg zu den Rere Falls kommt man am großen Eastwoodhill Arboretum vorbei, was vor allem im Herbst schön ist, wenn sich die Blätter der Bäume bunt färben. Außerdem wären die botanischen Gärten am Taruheru River im Norden des Stadtzentrums noch erwähnenswert.

Wandern & Radfahren

Einer der beliebtesten Wanderwege von Gisborne ist der Tupapa Heritage Trail (ca. 4km) vom Waikanae Beach zum Kaiti Hill. Der Te Kuri Farm Walkway (ca. 5,6km Rundweg in 1,5h) leitet hinauf zu einem anderen Aussichtspunkt in 290 Metern Höhe, von wo man spektakuläre Panoramaaussichten erhält. Leichte Spazierpfade führen durch das Gray’s Bush Scenic Reserve (ca. 15min bis 1h) und durch das Okitu Bush Scenic Reserve (ca. 30min).

Ein Erlebnis der besonderen Art sind die sogenannten Railbikes. Es handelt sich um spezielle Tandem-Schienen-Fahrräder, mit denen man auf einer etwa 90 Kilometer langen ehemaligen Eisenbahnstrecke die malerische Küstenlinie zwischen Gisborne und Wairoa entdecken kann.

Im Norden von Gisborne gibt es zahlreiche Mountainbike-Strecken, die sich teilweise auch zu Fuß bestreiten lassen. Der schöne Rere Falls Trail (ca. 103km in 1 – 3 Tagen) verläuft zwischen Gisborne und den Rere Falls bei Matawai. Hier hat man Anschluss an die 3 Radwege der Motu Trails (ca. 121km in 1 – 3 Tagen). Diese setzen sich aus dem leichten Tirohanga Dunes Trail (ca. 20km pro Weg zu Fuß in 4h oder mit dem Mountainbike in 2h), dem mittelschweren Motu Road Trail (ca. 67km in 5,5 h mit dem Mountainbike) und dem schönen, aber anspruchsvollen Pakihi Track (ca. 20,7km pro Weg zu Fuß in 6h oder mit dem Mountainbike in 3h) zusammen. Die Motu Trails können miteinander als Rundweg kombiniert oder separat unternommen werden.

Strände

Gisborne liegt direkt an der hübschen Poverty Bay und trumpft mit einigen tollen Sandstränden auf, an denen man schwimmen, angeln oder surfen kann. Nach etwa 10 Minuten Fußweg gelangt man vom Stadtzentrum zum langen Waikanae Beach, dem sich der Midway Beach im Westen anschließt. Im Süden liegen der historische Kaiti Beach und der versteckte Sponge Bay Beach. Weiter im Osten folgen der bei Surfern bekannte Wainui Beach, der Okitu Beach, der Makorori Beach und viele weitere Strände. Dank der ganzjährig konstanten Winde und des starken Wellengangs haben sich eine Surfschule und ein paar Suf-Shops in Gisborne etabliert. Die Möglichkeiten zum Surfen eignen sich für Anfänger (Waikanae Beach und Norden des Makorori Beach), Fortgeschrittene (Midway Beach, Makorori Beach und Wainui Beach) und erfahrene Profis (Wainui Beach, Blacks Beach und Tuamotu Island).

Festivals & Events

Jedes Jahr findet über die Neujahrszeit das dreitägige Musik- und Weinfestival namens Rhythm & Vines mit Möglichkeiten zum Campen statt. An einem Samstag im März folgt der Wettlauf mit dem Titel Maunga to Moana, ein begehrtes Multi-Sport-Event. Gelassen geht es beim Gisborne Beer Festival (ein Samstag im April) zu, bei dem Bier, Wein, Apfelwein, Musik und regionales Essen im Vordergrund stehen. Einen ganzen Donnerstag gegen Ende des Monats Mai dreht sich bei der Veranstaltung Chardonnay Affair alles um die edle Chardonnay-Traube. Auch der Sonntag des Labour-Day-Weekends Ende Oktober steht während dem First Light Wine & Food Festival im Zeichen von Wein und Essen. Den Abschluss macht das mehr als zweiwöchige Te Tairawhiti Arts Festival im Oktober mit jeder Menge darstellenden Künsten und Themen rund um die Kultur der Maori.

Ausflüge: East Cape Lighthouse, Mount Hikurangi & Wanderwege

Ein besonders schöner Ausflug für Selbstfahrer ist die Landschaftsfahrt entlang der Küste auf dem State Highway 35. Sie verläuft von Gisborne über das East Cape bis nach Opotiki (ca. 370km in 5,5h) und führt zu mehreren Sehenswürdigkeiten. Auf dem Otiki Hill steht das historische East Cape Lighthouse, zu dem man auf über 700 Stufen gelangt. Der 1.752 Meter hohe Mount Hikurangi im Inland ist der höchste Punkt des East Cape und ein heiliger Ort der Maori, da man hier der Legende nach weltweit den ersten Sonnenaufgang sieht. Auf einer Tour oder zu Fuß (ca. 7h pro Weg) lässt sich der hohe Berg erklimmen. Weitere gute Wanderungen befinden sich beispielsweise an der Ostküste an der Cook’s Cove (ca. 5,8km in 1h pro Weg) und an der Anaura Bay (ca. 4,5km Rundweg in 1h) sowie im Whinray Scenic Reserve mit den Motu Falls im Hinterland (ca. 6,3km pro Weg in 2h).

Gisborne Touren & Aktivitäten

Beliebte Aktivitäten in Gisborne sind Wandern, Radfahren, Schwimmen, Surfen und Angeln. Im Angebot stehen auch professionell geführte Ausflüge mit dem Rad, einem Boot oder einem Allradfahrzeug sowie Touren zum Angeln, Jagen oder Sterne beobachten. Begehrt sind auch die verschiedenen Maori-Kultur-Touren. Bei diesen kann man beispielsweise eine Stadtführung machen, am frühen Morgen den weltweit ersten Sonnenaufgang sehen oder mit einem Boot ins Riff fahren, um Stachelrochen zu sichten. Die Wein- und Gourmet-Touren sind ebenfalls empfehlenswert. Beim Gisborne Olympic Pool Complex handelt es sich um ein großes Freizeitbad mit Rutschen und Grills. Darüber hinaus gibt es Golfplätze, Discgolf und die Möglichkeit zu reiten.

Filter:

Mietwagen, Campervan & Wohnmobile

Filter:

Unterkunft

In Gisborne existieren einige gute Unterkünfte. Es stehen luxuriöse Hotels, chice Apartmenthotels, zahlreiche Bed and Breakfasts, eine Jugendherberge (YHA) und ein günstiges Backpacker-Hostel zur Auswahl. Außerdem gibt es besonders viele Motels, die sich unter anderem an der Main Road etabliert haben. Für Selbstversorger stehen große Ferienhäuser außerhalb des Stadtzentrums, ein Holiday Park und Campingplätze zur Verfügung. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten befinden sich an der Küste entlang des State Highway 35. Gisborne hat einige Orte eingerichtet, an denen Freedom Camping entweder das ganze Jahr über (Kaiti Beach, Makorori Beach, Motu Falls) oder in der Nebensaison von April bis September gestattet ist (Doneriella Park, Tolanga Bay, Kaiaua Beach, Tokomaru Bay).

Filter:

Klima, Wetter & beste Reisezeit

Das Klima in Gisborne ist gemäßigt, maritim und mediterran. Jährlich fallen etwas über 1.000mm Niederschlag, der sich auf durchschnittlich 5 (Januar) bis 10 (Juli) Tage pro Monat verteilt. Außerdem scheint die Sonne an mehr als 2.200 Stunden im Jahr. Dem milden Frühling (September – November / 7°C – 21°C) folgt der warme Sommer (Dezember – Februar / 13°C – 25°C), bei dem die Tageshöchsttemperaturen manchmal sogar auf über 30°C ansteigen. Vom Herbst (März – Mai / 7°C – 23°C) bis zum kühlen Winter (Juni – August / 5°C – 15°C) fallen die Temperaturen allmählich ab, wobei sie sich nur sehr selten unter dem Gefrierpunkt befinden.

Die beste Reisezeit ist von Oktober bis April.

An- & Weiterreise

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum. Bitte nehmt Kontakt auf, wir kümmern uns um Eure An- und Weiterreise.

An- & Abreise mit dem Auto

Gisborne liegt am State Highway 2, der die Stadt mit Auckland im Norden (ca. 480km in 6h) und über Napier sowie Hastings (ca. 230km in 3,5h) mit Wellington (ca. 530km in 7h) im Süden verbindet. Die An- und Abreise mit einem Mietwagen oder einem eigenen Auto ist somit unkompliziert.

An- & Abreise mit dem Flugzeug

Der Gisborne Airport befindet sich nur 4 Kilometer westlich des Stadtzentrums. Täglich stehen Direktflugverbindungen mit Auckland und Wellington zur Verfügung.

Nationale Busse

Das private Unternehmen InterCity bietet direkte Busverbindungen nach Auckland (über Opotiki, Whakatane, Rotorua und Hamilton) und Wellington (über Napier, Hastings, Palmerston North) an.

Kreuzfahrtschiffe

In den Monaten von November bis April laufen regelmäßig große Kreuzfahrtschiffe im Eastland Port in der Poverty Bay ein.

Öffentliche Transportmittel / Transport vor Ort

Die öffentlichen Verkehrsmittel stellen die Busse der staatlichen Firma GizzyBus dar, die von der Hauptbusstation in der Bright Street im Stadtzentrum an Wochentagen (Montag bis Freitag) operieren. Sie verbinden die Innenstadt mit dem Gisborne Hospital, Te Hapera, Elgin, Kaiti und Tamarau. Gisborne ist nicht allzu groß, weshalb viele Sehenswürdigkeiten sehr gut zu Fuß erreichbar sind. Alternativ stehen Taxis und Mietwagenfirmen am Flughafen oder im Zentrum zur Auswahl.

Unverbindliche Anfrage

booking-placeholder

Gisborne Bildergalerie

In unserer einzigartigen Gisborne-Bildergalerie finden Sie zahlreiche tolle Motive. Gewinnen Sie authentische Eindrücke und genießen Sie ein Stück Neuseeland von zu Hause aus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß! 

Erste Eindrücke im Video